Neuigkeiten

22.03.2021

Online-Café der Familienstützpunkte: "Über Drogen reden!"

Gesprächsangebot und Infos für Eltern zum Thema Drogen am 27.04.2021, 19 Uhr

Anna Baier und Marcus Stein (Suchtberater der Psychosozialen Beratungsstelle des Caritasverbandes für den Landkreis MSP) geben in einem Kurzinput Infos zu den Themen: Wir spreche ich mit meinem Kind über illegale Drogen? Welche Drogen gibt es? Auf was soll ich als Elternteil achten? Danach gibt es breiten Raum für Fragen und Diskussion. Weitere Infos unter: caritas-msp.de

Unterstützt werden sie von Tanja Welzenbach aus dem Familienstützpunkt Marktheidenfeld

Anmeldung ist per Email bis zum 26. 04.2021 an Familieninformationszentrum@Lramsp möglich.

22.03.2021

Online-Café der Familienstützpunkte: Lernen in Zeiten von Corona - Schwerpunkt Lernkanäle

Am 13. April 2021 findet um 19 Uhr ein Online-Vortrag zum Thema lernen in Zeiten von Corona statt. Hier wird der Schwerpunkt auf die Lernkanäle gelegt.

Ihr Kind tut sich beim Lernen schwer? Lernerfolge sind spärlich oder hart erkämpft? Freizeit geht für Schule drauf? Der Haussegen hängt schief, weil Sie zum Hilfslehrer ernannt wurden? Mit diesen Herausforderungen sind Sie nicht alleine und Corona hat diese Punkte intensiver und noch akuter gemacht.

Andreas Wagner, Lerncoach, möchte in einem interaktiven Vorgang zeigen, wie Sie Lernen mit Ihren Kindern einfacher, harmonischer und vor allem mit viel Spaß erleben können. Und zum anderen wie Sie Ihre Kinder zum selbstständigen Lernen begleiten und dieses in Zukunft fördert.

Unterstütz wird er von Nicole Pfaff, Pädagogin M. A. aus dem Familienstützpunkt Lohr.

Anmeldung ist bis 12. 04.2021 per Email an Familieninformationszentrum@Lramsp.de möglich.

10.03.2021

Eltern und Kinder gehen auf dem „Zahnfleisch“ – Wir sind weiterhin für sie da!

Viele Familien schildern, dass seit Anfang des Jahres ihre emotionalen Belastungen durch den Lockdowns nochmal mehr in Wochen nach Weihnachten zugenommen haben.

In den Familien fiel es zunehmend schwerer, die unterschiedlichen Bedürfnisse von Groß und Klein gut auszubalancieren.  Sich Auszeiten für eine Erholung zu organisieren, wurde immer mühsamer. Je weniger man sich aus dem Weg gehen konnte, desto mehr stieg in der Familie der Stresspegel. Man war viel schneller genervt voneinander. In der Folge eskalierten Konflikte schneller als vorher und oft gab ein unschönes Wort das andere, obwohl man das eigentlich nicht wirklich wollte. Manch ein Elternteil fragt sich, ob für seine Beziehung ein einfaches Weiter so nach Corona funktioniert: „Will ich so wirklich als Elternpaar weitermachen“. Oft hat ein Elternteil da deutlicheren Redebedarf als der Andere. Gelingt es dann nicht, sich miteinander als Elternpaar und als Familie eine neue ausgewogene und stabile Balance zu erarbeiten, dann werden Forscher Recht behalten mit ihrer Vorhersage, dass nach Corona die Scheidungszahlen ansteigen werden.

Auf der anderen Seite machen sich Eltern Sorgen über ihre Kinder. Auffällig zu beobachten ist, dass auch Kinder, die eigentlich vor Corona ganz stabile Persönlichkeiten waren, in letzten Wochen mit psychischen Auffälligkeiten reagierten. Die letzten Wochen waren auch nicht einfach für Kinder und Jugendliche. Sie konnten nicht zur Schule, sie konnten sich kaum mit Freunden treffen. Hobbies und sportliche Aktivitäten und fast alles, was einfach Spaß macht und wo man sich mit Freunden treffen kann, gab es nicht mehr. Auch wenn jetzt hoffentlich wieder mehr Normalität einkehrt, werden Kinder Zeit brauchen, ihr seelisches Gleichgewicht wiederzufinden. Viele haben deutlichen Redebedarf, manche sogar Therapiebedarf.

Sie suchen professionelle Unterstützung für Ihr Kind oder für sich als Eltern?

Nutzen Sie gerne das Angebot der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Landkreises Main-Spessart.

Unser erfahrenes multiprofessionelles Team, aus PsychologInnen, einer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin, einer systemischen Familien­therapeutin und Sozialpädagoginnen, bietet Ihnen persönliche Präsenz-Termine unter Beachtung der geltenden Hygienerichtlinien und telefonische Termine.

Gut zu wissen!

Die Beratung ist kostenfrei, sie benötigen keinen Krankenschein und keine Überweisung. Die Beratung ist zeitnah möglich, sie bekommen einen 1. Termin in der Regel innerhalb von 4 Wochen. Sie ist ortsnah möglich in unserer Hauptstelle in Karlstadt und den Außenstellen in Gemünden, Lohr und Marktheidenfeld.


Sie erreichen uns jeweils Mo – Do von 7.30 – 16.30 Uhr sowie Fr von 07.30 – 12.00 Uhr unter der Telefon-Nummer 09353-7931580.   

Weitere Information finden Sie  auf unserer Webseite: https://www.erziehungsberatung-msp.de

                      

08.03.2021

Online-Cafe der Familienstützpunkte

In den folgenden Wochen möchten die Familienstützpunkte Marktheidenfeld, Lohr, Gemünden und Zellingen im Rahmen des Online-Cafés auf Grundlage Ihrer Erfahrungen, Bedürfnisse und Wünsche gezielt Angebote für Familien schaffen: Beratung, Vorträge, Infoveranstaltungen, Vermittlung von Hilfen.

Folgende Onlineveranstaltungen sind geplant:

Donnerstag, 18. März 2021, 19:00 Uhr
Schreien, Wüten, Toben - kleine Wutzwerge gelassen begleiten

Dienstag, 13. April 2021 um 19:00 Uhr
Lernen in Zeiten von Corona - Schwerpunkt Lernkanäle

Anmeldung unter Familieninformationszentrum@Lramsp.de

08.03.2021

Jetzt kein Kind alleine lassen!

Der Unabhängige Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs informiert: "In der aktuellen Corona-Krise sind Familien lange und ununterbrochen zusammen, oft beengt und ohne Privatsphäre. Für viele ist das eine schwierige Situation, für Kinder und Frauen steigt das Risiko, in den eigenen vier Wänden misshandelt und missbraucht zu werden.

Bitte passen Sie aufeinander auf. Wir sind für Sie da, wenn Sie sich Sorgen machen. Um Kinder und Jugendliche. Um Familien, Nachbarn, Freundinnen und Freunde. Um sich selbst."

Hier finden Sie Hilfe:

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch
beratung@hilfetelefon-missbrauch.de
https://nina-info.de/

Für Kinder und Jugendliche:
beratung@save-me-online.de
https://nina-info.de/save-me-online//

Hilfeportal Sexueller Missbrauch
Beratungsstellen in Ihrer Nähe bundesweit finden
https://www.hilfeportal-missbrauch.de/

FÜR KINDER UND JUGENDLICHE

Nummer gegen Kummer
Tel: 116 111

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung Online Beratung für Jugendliche
https://jugend.bke-beratung.de

Jugendnotmail
https://www.jugendnotmail.de/

FÜR ERWACHSENE

Elterntelefon
Tel: 0800 111 0550
https://www.nummergegenkummer.de/

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung
https://eltern.bke-beratung.de

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
Tel: 08000 116 016
https://www.hilfetelefon.de/

Hilfetelefon tatgeneigte Personen
Tel: 0800 70 222 40
https://www.bevor-was-passiert.de/

Medizinische Kinderschutzhotline
Für Angehörige der Heilberufe bei Verdachtsfällen der Kindesmisshandlung
Tel: 0800 19 210 00
https://www.kinderschutzhotline.de/

Elternsein Info Hilfe und Beratung für Schwangere und Eltern mit Kindern bis 3 Jahre
https://www.elternsein.info/

Weitere Informationen finden Sie unter der offiziellen Internetseite des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

https://beauftragter-missbrauch.de/

23.01.2021

Corona-Hotline für den Landkreis Main-Spessart

Die Corona-Hotline ist unter 09353 793-1490 von
Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr

18.01.2021

Bay. Staatsministerium für Unterricht und Kultus informiert: Einschreibung, Anmeldung, Prüfungen an Schulen

Eine detaillierte Übersicht über die neuen Prüfungstermine finden Sie <hier>

06.01.2021

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales informiert:

Allgemeinverfügung "Corona-Pandemie:

Maßnahmen betreffend Werk- und Förderstätten für Menschen mit Behinderung, Frühförderstellen sowie Berufsbildungs- und Berufsförderwerke" vom 7. Januar 2021 

Link zur Allgemeinverfügung <hier>

Ihre Browserversion ist veraltet.

Die Familien.app ist mit veralteten Browsern wie dem Internet Explorer 11 nicht kompatibel. Bitte nutzen Sie um schnell & sicher zu surfen einen modernen Browser wie Firefox, Google Chrome, oder Microsoft Edge.